Lesedauer 5 Minuten

News

am 30.11.2019

Mein erster Podcast

79083011 156104955760318 8798125490926780416 n

Mit dieser großartigen, liebevollen, neugierigen, lebenslustigen Frau. Liebe Sabine - du bist ein Vorbild für uns Ärztinnen. Du spürst in dich rein, arbeitest, spürst nochmal und entscheidest dann.

Du hast Karriere gemacht und nie dagewesene Arbeitszeitmodelle in den Klinik-Alltag integriert 😅. Deine Lebenslust und dein Freiheitswille haben mich tief beeindruckt.

Der Podcast kommt am Montag und ich würde mich total freuen, wenn ganz viele ihn hören!

Das ist der Link zum Podcast:

https://lnns.co/JzubBPWLOek

am 26.11.2019

Chaos.

77201448 154995645871249 2091320830276403200 n

Gestern kam mir jeder einzelne Klient in den Sinn, mit dem ich bisher gearbeitet habe.

Denn ich hatte genau dieselbe Situation, die mir so oft beschrieben wird: Wir sind müde nach schlaflosen Diensten, in denen wir Probleme wälzen, wir sind gebunden an Institutionen, die wir nicht beeinflussen können (KV und LÄK), die aber unser tägliches berufliches „Sein“ auf irgendeine Art und Weise bestimmen. Ab dem Zeitpunkt, ab dem wir Praxis oder Klinik betreten, sind wir maximal auf der Toilette alleine und auch da klingelt das Diensttelefon….Und dann gibt es eben diese Tage, wo ein Problem nach dem anderen seinen Weg zu dir bahnt, und man sich am liebsten in einem Zimmer einschließen und weinen würde, aber das geht nicht, weil da draussen 30 Patienten sitzen, die deinen Rat wollen. So war das gestern. Und da habe ich an euch alle gedacht, die mir das so oder ähnlich schon beschrieben haben. Ich habe an euch gedacht, und geatmet…. Und mit der Ruhe kam die Möglichkeit zu priorisieren und mich wieder voller Empathie meinen Patienten zuzuwenden. Probleme dürfen der Reihe nach gelöst werden.
Falls du, liebe Kollegin, Pflegekraft, Mensch, dich gerade genau so fühlst… Ich kann dich spüren.. du bist nicht alleine ❤️☺️

am 19.11.2019

GesundheitsSYSTEM.

78183296 152614439442703 4047510856865415168 n

in unserer hochkomplexen Welt kann ein starres, hierarchisches organisiertes System nicht mehr bestehen. Prof.Gerald Hüther erklärt das seit Jahren anschaulich in seinen Vorträgen, die ich jedem, egal ob Mediziner oder nicht, nur ans Herz legen kann.

Und deshalb müssen wir dieses System neu denken, neu träumen. Im Zwischenmenschlichen, für ein bedürfnisorientiertes, artgerechtes Miteinander, aber auch und vor allem auf der Modellebene. Wir brauchen ein System, das die Bedürfnisse des Einzelnen würdigt, aber auch Synergien flexibel gestaltet, das es dem Einzelnen ermöglicht, nach seinen Werten zu leben, aber auch Teams entstehen lässt… Ich für mich habe gemerkt, dass ich meine Gedanken viel weiter ausrichten darf und muss, als mir bisher bewusst war. Darauf freue ich mich. Auf viel Neues, Spannendes, völlig Unbekanntes.

(Unbezahlte Werbung)

am 18.11.2019

Das soziale Netz.

76652255 152158929488254 701454041602850816 n

Wenn man 60 Stunden pro Woche arbeitet, manchmal im Schichtdienst und lange über den geplanten Feierabend hinaus.

Wenn man das Erlebte nicht an der Haustüre ablegen kann, wie den wärmenden Wintermantel, wenn man auch am freien Wochenende an seine Arbeit denkt und manchmal die Sorge hat, dass man nicht alle seine Patienten am Montag wieder sieht…
Wenn das, eben hin und wieder oder immer wieder, so ist in unserem Beruf, dann brauchen wir unser soziales, festes Netz, um gesund zu bleiben. Das soziale Netz: Liebe, Freundschaft, Lachen, Verlässlichkeit, wertvolle Kritik, Wärme.. wenige Menschen - ein stabiles Gebilde.
Ich schaue mir das an, bei mir und meinen Klienten. Ein gesundes Netz ist verläßlich und beständig, ohne, dass man es ständig flicken muss.

Ein weiteres Puzzleteil für mein und vielleicht auch dein zufriedenes Leben.

Liebe Ärztin, lieber Arzt - wie ist dein soziales Netz… Fängt es dich auf, wenn du fällst?

am 06.11.2019

Meditation.

75341101 147903016580512 5876322766319255552 n

An Tagen wie heute weiß ich, dass das Einzige was mich rettet, die Meditation ist. Vor der Kraftlosigkeit und Ungeduld durch die Müdigkeit; vor dem Gefühl, allem nicht gerecht zu werden.

Die paar Minuten, als ich mich nach der Arbeit kurz in die Stille begab, und das Geschenk nun ganz in Ruhe im Liegen meditieren zu dürfen, diese paar und mehr Minuten bringen alles wieder ins Gleichgewicht.

Mehr Meditation für Mediziner. 😊👍🏻❤️